Willkommen in der Zivilisation

Nun habe ich schon seit mehreren Wochen keinen Eintrag mehr geschrieben. Einer der Gründe dafür war eine kleine Reise nach Kanada, über die ich heute ein bisschen erzählen möchte:

Seitdem Kanada die Visumspflicht für Mexikaner vor einem guten Jahr abgeschafft hat und danach Trump mit vielen Mexikofeindlichen Worten und Gesten dafür sorgte, dass viele Mexikaner die USA nicht mehr als Reisemöglichkeit sehen, wird Kanada als Reiseziel für Mexikaner zunehmend beliebter. Für die Einreise in die USA benötigen Mexikaner ein Visum (auch wenn sie nur als Tourist einreisen wollen) was man nur nach einem aufwendigen Verfahren bekommt. Um nach Kanada einzureisen musste ich für sowohl Gus als auch mich nur ein paar Daten im Internet angeben, pro Person ca. 10 Euro bezahlen und fertig – innerhalb von Minuten hatten wir per E-Mail die Bestätigung, dass unsere Einreise angenommen war.

Als wir dann einige Tage später in Vancouver gelandet waren, fiel uns sofort die Ordnung auf, die im ganzen Land herrscht und die wir aus Mexiko so keinesfalls gewöhnt sind. Beim Verlassen des Flughafengebäudes mussten wir einen Zebrastreifen überqueren, um auf der anderen Seite den öffentlichen Personennahverkehr zu nehmen. Wir sehen, dass zwei Autos angefahren kommen und bleiben aus Gewohnheit stehen, denn in Mexiko kann man lange darauf warten, als Fußgänger von einem Auto vorbeigelassen zu werden. Die beiden Autos bremsen und halten schließlich vor dem Zebrastreifen an – Gus und ich schauen uns verdutzt an, grinsen und überqueren dann uns bedankend und lachend die Straße. Gus meint, dass die Autofahrer auch denken müssen, wir seien verrückt, wenn wir uns so über einen Zebrastreifen und ein anhaltendes Auto freuen. Wir haben eben ganz vergessen, dass Kanada ein ‘zivilisiertes’ Land ist und freuen uns, mal wieder in einem geordneteren Land zu sein als das wunderschöne aber chaotische Mexiko. In den nächsten Tagen lernen wir dann schnell, dass Kanada sogar noch geordneter ist als zum Beispiel Deutschland: Wir warten an einer Bushaltestelle auf den Bus, wir sind die ersten wartenden Passagiere. Da wir sehen, dass der Bus erst in ca. 10 Minuten kommt und wir vom vielen Laufen durch die Stadt müde sind, setzen wir uns auf eine Bank, die neben der Bushaltestellte steht. Neben uns ist noch eine Bank und nach wenigen Minuten setzen sich ein paar Leute darauf. Als der Bus dann kommt, stellen wir erstaunt fest, dass sich eine ordentliche Schlange gebildet hat, die hinter der anderen Bank beginnt. Wir wurden also als sitzende Personen ohne es zu merken in die Schlange integriert und es wird gänzlich respektiert, wer zuerst da war. Gus sagte, Kanada sei das geordnetste und zivilisierteste Land in dem er je gewesen sei.

Es ist wirklich schön, mal ein paar Tage Ordnung zu erleben: Eines Morgens ist der Bus recht voll und wir erleben, wie der Busfahrer an jeder Haltestelle nur noch ein bis zwei Leute mitnimmt, damit der Bus nicht zu voll wird und gleichzeitig die Verteilung gerecht ist und er nicht an zahlreichen Bushaltestellen einfach vorbeirauscht (wie es in Mexiko der Fall ist wenn der Bus voll ist). Als wir uns für ein paar Tage ein Auto mieten sind wir entzückt von den guten Highways (ohne Schlaglöcher) und den Straßen generell (ohne Bremsschwellen). Man hält sich an Verkehrsregeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen und wir können sogar ohne Sorge unsere Wertsachen im Auto lassen! In Mexiko ist das Diebstahlrisiko viel zu hoch, die Geschwindigkeitsbegrenzungen interessieren die wenigsten und Verkehrsregeln sind oftmals eher Empfehlungen.  Nach ein paar Stunden Autofahren sagt Gus zu mir: “Das ist richtig langweilig so zu fahren – 110 km/h ohne Schlaglöcher und ohne viel Verkehr.”

Kanada ist ein wunderschönes Land – landschaftlich beeindruckend mit unheimlich netten Menschen und einer bunten Bevölkerung. Besonders die Rocky Mountains haben uns beeindruckt, diese spitzen Felsen mit Gletschern die so unbezwingbar aussehen und einfach bildschöne Landschaften entworfen haben. Auch Vancouver – von Bergen und Meer umgeben ist als grüne Großstadt wirklich eine Reise wert.

Auch war es toll, mal wieder Jahreszeiten zu erleben: Während unserer 10 Tage in Kanada haben wir drei Jahreszeiten durchlebt. Am Anfang in Vancouver war es mit bis zu 25°C noch kanadischer Sommer, auf dem Weg in die Rockies haben wir einen goldenen Herbst erlebt mit wunderbar bunten Blättern und an unserem letzten Tag in Calgary hat es geschneit! Das war wirklich schön, aber genau so schön war es, dass wir nach einem Tag Schnee wieder in die mexikanische Sonne fahren konnten 🙂

IMG-20170930-WA0009

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s